Was sind OER?

Was verbirgt sich hinter dem Begriff OER im Kontext der Hochschule?

Die aktuelle Unterseite beschäftigt sich mit der Begriffsdefinition zu Open Educational Resources (OER). Gleichzeitig zeigt sie erste Einblicke in mögliche hochschulische Anwendungsszenarien. Das folgende Video setzt sich detailliert mit der Thematik auseinander.

Welche Inhalte thematisiert das Video?

Professorin X erklärt Doktor Y was sich hinter dem Begriff Open Educational Resources kurz OER verbirgt. Das besondere an solchen Lehr- und Lernmaterialien ist deren Lizenz zur freien Nutzung. Man darf OER also verwenden, verarbeiten, vervielfältigen, vermischen sowie verbreiten und ist dabei rechtlich auf der sicheren Seite.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Dieses Video ist lizenziert unter der Creative Commons Lizenz CC BY SA 4.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/ Bei Verwendung der Credits bitte folgendermaßen angeben (copy&paste): „Was sind OER?“ by OERinForm | oer.amh-ev.de | Creative Commons – Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0) | https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/ | https://www.youtube.com/watch?v=dpjrmx513wk


Wie werden Open Educational Resources (OER) definiert?

Einfach ausgedrückt steht der Begriff Open Educational Resources (OER) für jegliche Bildungsressourcen (einschließlich Lehrplänen, Kursmaterialien, Lehrbüchern, Streaming-Videos, Multimedia-Anwendungen, Podcasts sowie jegliches weitere Material, welches zu Lehr- und Lernzwecken entwickelt wurde), die Lehrenden und Lernenden frei zur Verfügung stehen, ohne dass diese für die Verwendung Nutzungs- oder Lizenzgebühren zahlen müssten.” (Deutsche UNESCO-Kommission e.V., 2013, S. 6).

OER können sowohl analog als auch digital sein. Ihre Verankerung erfolgt im Kontext des Lehrens, Lernens und Forschens. Es handelt sich somit allgemein um frei zugängliche Materialien, die gemeinfrei sind oder einer öffentlichen Lizenz, wie der Creative Commons (CC) – Lizenz[1], unterliegen. Ein solches Lizenzierungsverfahren beinhaltet den uneingeschränkten beziehungsweise geringfügig eingeschränkten kostenfreien Zugang, als auch die Bearbeitung, Verbreitung und Nutzung durch Dritte. Der Ersteller bestimmt, welche Nutzungsrechte im weiteren Verlauf gelten. Dieser offene Bezugsrahmen respektiert das deutsche Urheberrecht und die Urheberschaft gemäß internationaler Abkommen (vgl. ebd., S. 6; vgl. Deutsche UNESCO-Kommission e.V., 2017, 1. Absatz).

Der wesentliche Unterschied zwischen freien Bildungsmaterialien und anderen beruht auf der Lizenz. Deshalb können OER ohne die explizite Erlaubnis des Urheberrechtsinhabers weiter verwendet oder bearbeitet werden. Versionsinformationen stellen eine Möglichkeit der Transparenz dar, um Änderungen nachzuvollziehen oder den Urheber zu erkennen (vgl. Deutsche UNESCO-Kommission e.V., S. 7).

Welches Material unterstützt eine Einführung in die Thematik?

 

 

PRÄSENTATION zur Einführung in das Thema OER

 

 

 

Fußnoten:

[1]Die Webseite ist abrufbar unter:https://de.creativecommons.org/index.php/was-ist-cc/

 

Literatur:

 

Vincent Dusanek für OERinForm, 2018.