Grundlegende Empfehlungen

Um Medien- und E-Learningzentren ihre Arbeit zu erleichtern, folgen 10 Handlungsempfehlungen. Diese sind als Anregungen zu verstehen. Die Liste erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Sie ist mehr als praktische Unterstützung zur Arbeit mit OER anzusehen.

  1. Aufgrund der Offenheit verändern sich auch die Portale, in denen OER zu finden sind. Es ist stets sinnvoll, nach weiteren Anbietern Ausschau zu halten.
  2. Die eindeutige Kennzeichnung mit Lizenzhinweisen fördert die Nutzung von OER.
  3. Momentan existieren mehrere Vorstellungen bezüglich der Art der Formulierungen und der hinterlegten Daten in Hinsicht auf die Lizenzangaben. Die genannten Beispiele sind lediglich als Vorschlag unseres Projekts und nicht als Standard aufzufassen. Im wissenschaftlichen Kontext sind Hinweise zu Ort und Datum bei Quellenangaben die Regel, weswegen diese im Idealfall Teil der Lizenzangaben sind.
  4. Sowohl bei der Erstellung als auch bei der Weitergabe sollten Lehrpersonen ihre Zielgruppen eindeutig definieren, um den Suchvorgang für Nutzer zu erleichtern.
  5. Die Ergänzung des digitalen Materials mit Metadaten und Schlagwörtern sowie eine offene Kategorisierung vereinfachen bei Online-Publikationen das Auffinden relevanter Inhalte.
  6. Die Open Education-Bewegung lebt von Partizipation. Sollten OER für die Bearbeitung und Weiterverwendung gekennzeichnet sein und mögliche Fehler bestehen, fördert die Bereitschaft zur Verbesserung die Seriosität des Materials.
  7. Durch die Nutzung verschiedener Kanäle zur Werbung für OER wächst die Quantität an Materialien. Dies trägt eventuell zu einer Steigerung der Qualität der Inhalte bei.
  8. Der persönliche Kontakt kann als stärkstes Mittel zur Verbreitung angesehen werden. Im Besonderen eignen sich Gespräche dazu, um individuelle Aufklärungs- sowie Beratungsarbeit zu tätigen.
  9. Die Gründung von Arbeitskreisen, Gespräche in Gremien oder die Zusammenarbeit mit Universitätsbibliotheken stellen mögliche Ausgangspunkte zur Etablierung von OER an der eigenen Hochschule dar. Auch der unorganisierte Austausch mit Dozierenden und Forschenden trägt zu einer offenen Atmosphäre des Teilens und voneinander Lernens bei.
  10. Die OER-Community wächst kontinuierlich – dementsprechend auch der Erfahrungsschatz. Der Verweis auf informative Seiten im Internet, wie auf die Homepage https://oer.amh-ev.de, ist eine Möglichkeit des Selbststudiums und ergänzt die Arbeit der Medien- sowie E-Learningzentren.